Die Gestaltung des Deckblatts für deine Masterarbeit


Die Gestaltung des Deckblatts für deine Masterarbeit

Auf dem Deckblatt deiner Masterarbeit müssen alle relevanten Informationen erfasst und die Formalien eingehalten werden. Vermeide eine überladene Formatierung! 

Verwende am besten nur eine Schriftart wie Arial oder Time New Roman. Auf jeden Fall muss das Blatt vollständig sein, so dass zu Beispiel auch der Zweitgutachter genannt wird. 

Beispielsweise macht sich ein farbiges Deckblatt oder eine Abbildung des Projektes, an dem du gearbeitet hast, ganz gut. Falls dir der rote Faden fehlt und dir bereits die Gestaltung des Deckblatts Probleme bereitet, kannst du gerne auf einen professionellen Ghostwriter zurückgreifen


Worauf soll man bei dem Masterarbeit Deckblatt achten?


Bereits auf dem Deckblatt solltest du mit einer übersichtlichen und klar strukturierten Formatierung überzeugen. Beachte diese Tipps: 

•    Verwende ein hochauflösendes Logo der Uni mit mindestens 200 dpi.
•    Achte auf dasselbe Layout wie in dem Textteil deiner Abschlussarbeit (Seitenränder oder Schriftarten).
•    Benutze maximal zwei gut lesbare Schriftarten.
•    Vermeide unruhige Grafiken und Farben!
•    möglichst keine Rechtschreibfehler!
•    Eine Seitenzahl gibst du erst ab der Einleitung an.


Welche Daten sollte das Deckblatt deiner Masterarbeit enthalten?


Allgemein teilt man die Informationen des Deckblatts in drei Gruppen ein, die sich folgendermaßen zusammensetzen: 

1) Informationen zu deiner Masterarbeit

•    Art der Arbeit (Master)
•    Titel, gegebenenfalls Untertitel 
•    Datum der Abgabe

2) Informationen zu deiner Hochschule

•    Name, gegebenenfalls auch das Logo deiner Hochschule
•    Name deines Studiengangs und deiner Fakultät
•    Fachsemester
•    Name und Titel deiner ersten und zweiten Prüfungsperson

3) Deine persönlichen Daten

•    Name und Anschrift
•    E-Mail-Adresse und Telefonnummer
•    Matrikelnummer

Optionale Informationen

•    Der Zeitraum zur Erstellung deiner Arbeit 
•    Das Logo des Unternehmens, wenn du deine Arbeit dort erstellt hast. 
•    Abbildung oder Grafiken für zusätzliche Informationen


Was ist mit dem Logo der Hochschule?


Zum professionellen Layout des Deckblatts kannst du das Logo der Hochschule verwenden. Teilweise findest du auf der Homepage das Logo, das du verwenden kannst, wenn es nicht unscharf ist! Falls du deine Masterarbeit in einem Unternehmen angefertigt hast, kannst du deren Logo auf dem Deckblatt einfügen. 


Sechs Uni-Vorlagen als Beispiele


Existieren Vorlagen für die Titelseite deiner Masterarbeit? Meist gibt es kurze Abhandlungen als Richtlinien zur Gestaltung. Orientiere dich an nachfolgenden Beispielen: 

ohne Logo

•    Universität Trier

•    TU Berlin 

•    Universität zu Lübeck

mit Logo

•    Universität Wien

•    Universität Potsdam

•    Universität zu Lübeck


Wie erstellt man das Deckblatt für die Masterarbeit in Word?


In der Regel werden Abschlussarbeiten mit Word erstellt, so dass es unter anderem einige Regeln zu beachten gilt. 

Unter Formatvorlagen sind deine Möglichkeiten vordefiniert. Beispielsweise könntest du Arial für Überschriften und Times New Roman für den Text (Inhalt, Inhaltsverzeichnis, etc.) verwenden. 

Weise eine Formatvorlage zu, indem du auf Start > Formatvorlage klickst. Mit > Start > Formatvorlagen ändern > Pfeil unten siehst du die Formatierungsmerkmale. Änderungen kannst du unter dem > Button: Formatvorlagen verwalten vornehmen. 


Eine Checkliste zum Deckblatt deiner Masterarbeit


Halte auf jeden Fall die Formalien ein, die auf dem Deckblatt aufgeführt werden müssen: 

1.    Titel und Grad der Masterarbeit

2.    vollständige Bezeichnung der Hochschule

3.    persönliche Informationen des Studierenden (Prüfungskandidaten)

4.    Titel und Namen der Betreuer 

5.    Datum der Abgabe 

In welcher Reihenfolge die Informationen aufgeführt werden müssen, hängt von der jeweiligen Hochschule ab. Unter Umständen fordern sie noch die Matrikelnummer, das Geburtsdatum, den Geburtsort des Studierenden und die Angabe einer eidesstattlichen Erklärung oder der verwendeten Sprache.